Startseite
Exzenterschleifer im Praxistest
» Führung, Abtrag, Vibrationen, Absaugung, Reinigung ...

Festool ETS 150/3 EQ Plus im Praxistest


Festool ETS 150/3 EQ Plus
Festool ETS 150/3 EQ Plus
  • 5/5
  • 2 Bewertungen
2 BewertungenX
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne
0% 0% 0% 0% 100%

Mit einem Listenpreis von 446€ gehört der Festool ETS 150/3 EQ-Plus zu den teuersten Exzenterschleifern mit Bürstenmotor auf dem Markt.

Ob er dem Preis und dem gerecht wird, für das „Made in Germany“ steht, zeigt dieser Test.

An technischen Eckdaten bringt der Festool ETS 150/3 EQ-Plus einen 150 mm Tellerdurchmesser, 310 Watt Leistung, eine regelbare Schwingzahl von 8000-20000 Schwingungen pro Minute bei einem Gewicht von nur 1,8 kg mit.

Die Typenbezeichnung bei dem Gerät lässt sich in folgendes aufschlüsseln:

Typ Bezeichnung
ETS Exzenter Teller Schleifer
150 150 mm Schleiftellerdurchmesser
E MMC Electronic
Q Plug-IT Netzanschluss
Plus Systainer im Lieferumfang

MMC „Multi-Material-Control“ nennt Festool ihre Motorsteuerung. In der Praxis bedeutet dies bei dem ETS 150/3 EQ eine regelbare Konstantelektronik, mit Sanftanlauf und Temperaturüberwachung.

Plug-It ist der Festool eigene Netzanschluss mit abnehmbarem Kabel. Verwendet man mehrere Festool Geräte, z. B. an einem Werkstattsauger, braucht man so nur ein Netzkabel, das ständige Umstecken und Stolperfallen durch zig Netzkabel am Boden entfallen.

Inkl. MwSt. evtl. zzgl. Versandkosten

Was zeichnet diesen Exzenterschleifer aus?


Tellerbremse für sicheres und fehlerfreies Arbeiten
Inklusive Transportkoffer
Nur 1,8 kg Gewicht für besonders ermüdungsarmes Arbeiten
Stufenlose Drehzahlvorwahl und -konstanthaltung bei Belastung
Perfekt für den Feinschliff

Aufbewahrung


Aufbewahrt wird der ETS 150/3 EQ-Plus, wie bei Festool üblich in einem T-LOC Systainer, in diesem Fall einer der Größe 3.

T-LOC Systainer der Größe 3

Dieser ist auch gleichzeitig die Verpackung für den Verkauf. Einen Umkarton o. ä. gibt es nicht. Die Umwelt dankt es. Im Inneren geht es aufgeräumt zu.

Der Schleifer, der ansteckbare Filter und weiteres Schleifpapier oder Schleifteller haben ihren eigenen Platz. Nur das Netzkabel liegt lose oben drauf.

Alles hat seinen Platz

Verarbeitung


Die Verarbeitung des ETS 150/3 EQ entspricht dem, was man für diesen Preis auch erwarten kann. Alles ist auf sehr hohem Niveau, irgendwelche Verarbeitungsmängel sucht man vergebens.

In diesem Zusammenhang noch kurz gezeigt, das abnehmbare 3,5 m lange Kabel aus weichem Gummi, mit seinem Plug-It Anschluss.

Kabel mit Plug-It Anschluss

Welcher hinten am Griff des Exzenterschleifers eingesteckt und durch Drehung verriegelt wird.

Kabelanschluss

Die Schleifteller lassen sich mit einer Schraube wechseln. Zu sehen ist hier auch das zum Motor hin abgedichtete Lagergehäuse mit der werkzeuglos wechselbaren Tellerbremse.

Schleifteller

Der Inbusschlüssel hat seinen festen Platz hinten an dem ETS 150/3 EQ und ist somit immer greifbar.

Inbusschlüssel

Tolle Idee. Da es viele der Festool Schleifer mit unterschiedlichen Schwingkreisen gibt, ist diese an der Oberseite des Gehäuses eingelassen. So erkennt man schon von weitem, mit was für einem Schleifer man es hier zu tun hat.

Schwingkreis Beschriftung

Was für den Anwender etwas schade sein könnte, die Anleitungen von Festool sind zwar verständlich und bebildert aber eher kurzgehalten. Da erkennt man ganz klar, die Zielgruppe des Herstellers.

Clever ist aber, die erste Seite mit den Piktogrammen lässt sich ausklappen. So kann man lesen und Bilder gucken, ohne Blättern zu müssen.

Bedienungsanleitung ist kurz gehalten

Der Umschlag ist mehrfarbig und aus dickerem Material.

Umschlag

Bedienung


Bei einem Exzenterschleifer ist eine kurze Gebrauchsanleitung nicht weiter tragisch. Im Grunde gibt es eh nur zwei Bedienelemente, die beim Festool ETS 150/3 EQ farblich vom Rest der Maschine abgesetzt sind.

Wie gewohnt am Pistolengriff zu finden ist der Ein/Aus-Taster mit linksseitiger Verriegelung.

Ein/Aus-Taster und Verriegelung

Diese ist für Linkshänder nicht optimal platziert, stört aber auch nicht sonderlich, da sie verriegelt nur wenig aus dem Gehäuse hervorsteht.

An der Vorderseite, leicht versenkt ist die Drehzahlverstellung untergebracht.

Drehzahlverstellung

Die Position ist sehr ergonomisch, da man den Drehregler ohne Umgreifen mit einem Finger erreichen kann.

Drehregler ist leicht erreichbar

Der Festool ETS 150/3 EQ verfügt hinten am Lagerdeckel über einen Absauganschluss in Standard Größe 27 mm. So passen gängige Werkstattsauger an den Exzenter, ohne einen Adapter zu benötigen.

Absauganschluss

Um die Eigenabsaugung zu nutzen, dient eine Filterkassette mit wechselbaren Papiertüten.

Filterkassette

Diese Methode hat Vor- und Nachteile. Zu nennen sind da vor allem die Folgekosten. Man kann die Beutel zwar mehrmals verwenden, aber früher oder später sind sie zugesetzt und es müssen neue her.

Vorteile liegen auch auf der Hand, wechselt man den Beutel, hat man sofort wieder optimale Absaugleistung, ohne waschen, ausblasen oder sonst was. Zudem sind die Papiertüten, anders wie manche Dauerlösungen absolut staubdicht.

Befestigt wird die Filterkassette durch eine griffige Schraube an deren Unterseite.

Filterkassette Befestigung

Die Ergonomie des Festool ETS 150/3 EQ ist so gut wie perfekt. Wir hatten noch keinen anderen Schleifer in der Werkstatt, welcher sich so bequem auch über längere Zeit führen lies.

Über die optisch eher unspektakuläre Gehäuseform haben sich die Entwickler bei Festool mit Sicherheit sehr lange Gedanken gemacht. Sie bietet die unterschiedlichsten Griffmöglichkeiten und ist eigentlich immer wie in die Hand gegossen.

Gehäuseform

Neben der einhändigen Bedienung am Pistolengriff, …

Einhändige Bedienung

… lässt er sich auch bei Bedarf zweihändig führen.

Zweihändige Bedienung

Griffmöglichkeiten seitlich oder direkt auf dem Gehäuse sind genauso vorhanden.

Seitliche Griffmöglichkeit

Griffmöglichkeit von oben

Zudem ist das Motorgehäuse so schmal gehalten, dass es sich von großen wie von kleinen Händen problemlos wie ein Fäustlingsschleifer halten lässt, dabei ist zum Pistolengriff genügend Platz für die Finger.

Griffmöglichkeit am Motorgehäuse

Funktionstest


Mit seinem 3 mm Schwingkreis ist der ETS 150/3 EQ in erster Linie für den Feinschliff gedacht, daher darf man bei dem Thema Abtrag keine Wunder erwarten. Trotzdem schlug er sich dabei recht wacker.

Das wird der ETS zum Teil seinem absolut planen Teller zu verdanken haben. Wird vollflächig Material abgenommen, geht es halt schneller.

Ergebnis beim Planheitstest

Unseren bekannten Abtragstest mit einem per Bleistift schraffiertem Buche Brett in 54 x 21 cm absolvierte der ETS 150/3 EQ in 39 Sekunden (Mittel aus drei Messungen).

Abtragstest

Bestückt war er dabei mit einem Festool Granat Papier der Körnung P80. Unser sonst genutztes Indasa white konnte für diesen Test nicht hinzugezogen werden, da Festool einen anderen Lochkreis verwendet, als andere Hersteller. Diese Multi-Jetstream genannte Anordnung von Löchern und Kanälen im Schleifteller sorgt zwar für eine top Absaugung, bei gleichzeitiger Kühlung von Teller und Papier, schränkt die Auswahl an Schleifmittel aber ein.

Bringt dieses Multi-Jetstream in der Praxis denn Vorteile? Wir meinen, ganz klar ja.

Die Absaugung ist mit angeschlossenem Sauger absolut top, es bleiben nur minimalste Schleifrückstände auf der Oberfläche zurück.

Minimalste Schleifrückstände bei Absaugung

Auch die Eigenabsaugung des Festool ETS 150/3 EQ funktioniert einwandfrei und nur wenig schlechter als eine externe.

Eigenabsaugung

Zu bemerken ist da noch die sehr gute Abdichtung von Schleifer, Filterkassette und Papierbeutel. Da kleckert nichts daneben oder drückt sich durch irgendwelche Ritzen.

Sehr gute Abdichtung

Langzeittest


Auch der Langzeittest lieferte keine Auffälligkeiten. Die Vibrationen sind äußerst gering und in Kombination von geringem Gewicht und der bequemen Gehäuseform gibt es keine schmerzenden Arme oder Kribbeln in den Händen.

Der Festool erwärmt sich zwar mit der Zeit etwas, aber mehr wie handwarm wird es nicht. Dafür spricht auch seine recht gute Motoreffizienz. Im Leerlauf genehmigt er sich nur 160 Watt, im Normalbetrieb um die 320 Watt und drückt man ordentlich auf die Maschine liegt die maximale Aufnahmeleistung bei ca. 430 Watt und dabei ist es uns nicht gelungen mit dem 80er Papier den Schleifer wirklich deutlich abzubremsen. Die Konstantelektronik liefert immer genug nach.

Zubehör


Festool ist ganz klar ein Profihersteller, dies spiegelt sich im erfreulich umfangreichen Zubehör Programm auch bei den Schleifmaschinen wieder. Neben Schleif- und Poliermittel für die unterschiedlichsten Materialien und Anwendungsfälle, gibt es alleine für den ETS 150 vier unterschiedliche Schleifteller (super weich, weich und hart, sowie einen lochlosen Polierteller) und unterschiedliche Interfacepads. Damit kann so gut wie jede Schleifaufgabe gelöst werden.

Schleifteller

Vorteile des Festool ETS 150/3 EQ Plus


  • Die Ergonomie ist so gut wie perfekt.

  • Viele unterschiedliche Griffmöglichkeiten.

  • Der Schleifteller ist absolut plan.

  • Sehr gute Absaugung, es bleibt kaum Staub übrig.

  • Die Vibrationen sind äußerst gering.

  • Er hat eine recht gute Motoreffizienz.

  • Viel Zubehör erhältlich.

Nachteile des Festool ETS 150/3 EQ Plus


  • Die Anleitung ist eher kurzgehalten.

  • Verriegelungs-Taste ist für Linkshänder nicht optimal platziert.

  • Folgekosten bei den Papiertüten.

Fazit


Festool ETS 150/3 EQ Plus
Festool ETS 150/3 EQ Plus

Unser Fazit fällt durchweg positiv aus. Wir sind von dem leichten Festool ETS 150/3 EQ in der Plus Version sehr angetan.

Direkt an der Maschine gibt es eigentlich nichts zu kritisieren, außer vielleicht die für Linkshänder unpraktische Verriegelung des Ein/Aus-Tasters, wobei sie aber trotzdem bedienbar bleibt.

Was man natürlich klar festhalten muss, gerade ein Punkt der Heimwerker betrifft, ist der hohe Kaufpreis und die Folgekosten für die Filterbeutel.

Die eingeschränkte Auswahl von Schleifmitteln der Dritthersteller ist zwar auch ein Punkt, aber unserer Meinung verschmerzbar. In der Anschaffung kostet zwar z. B. Festool Granat deutlich mehr wie das, ansonsten für die Tests verwendete, Indasa white (was auch ein gutes Papier ist), dafür bietet Granat im Vergleich eine gut 3 bis 4-fache Standzeit, gerade bei sehr harten oder harzhaltigen Hölzern. Das relativiert die Kosten dann natürlich wieder.

Inkl. MwSt. evtl. zzgl. Versandkosten
Michael Hild
Autor: Michael Hild

Neben einigen anderen Hobbys und Interessen, hat mich seit Frühjahr 2010 die Leidenschaft am Holzwerken gepackt. Dazu setze ich neben vielen Handwerkzeugen auch diverse Maschinen vornehmlich der Firma Festool ein. Was ich so baue findet ihr auf meinem Blog: michael-hild.blogspot.de

Eigenschaften

Leistung 310 Watt
Schwingzahl 8000 – 20000 U/min
Schleifteller Ø 150 mm
Schwingkreis 3,0 mm
Lautstärke 72 dB
Gewicht 1,8 kg
Vibration 6 m/s²
Maße 30 x 22 x 20 cm
Zusatz-Handgriff
Transportkoffer
Saugeranschluss
Staubfangkassette

Interessantes über den Exzenterschleifer