Startseite
Exzenterschleifer im Praxistest
» Führung, Abtrag, Vibrationen, Absaugung, Reinigung ...

Flex Exzenterschleifer – Top 3 im Vergleich


Im Jahre 1922 wurde das Unternehmen Flex von Ackermann und Schmitt ins Leben gerufen. 1954 bringen Ackermann und Schmitt den ersten hochtourigen Winkelschleifer DL 9 auf den Markt. Der Begriff „Flex“ wurde schließlich zum Synonym für Winkelschleifer. Flexen heißt so viel wie trennschleifen.

Flex
Flex Exzenterschleifer XS 713
  • Leistung 230 Watt
  • Schwingzahl 12000 U/min
  • Schleifteller Ø 125 mm
  • Schwingkreis 1,6 mm
  • Gewicht 1,3 kg
52,68 €*
Flex
Flex Exzenterschleifer ORE 150-5
  • Leistung 350 Watt
  • Schwingzahl 11600 – 20000 U/min
  • Schleifteller Ø 150 mm
  • Schwingkreis 5,0 mm
  • Gewicht 2,1 kg
349,00 €*
Flex
Flex Exzenterschleifer X 1107 VE
  • Leistung 710 Watt
  • Schwingzahl 4300 – 13000 U/min
  • Schleifteller Ø 150 mm
  • Schwingkreis 8,8 mm
  • Gewicht 2,7 kg
562,36 €*

Das zeichnet die Flex Exzenterschleifer aus


Im Jahre 1987 entwickelte das Unternehmen komplette Systeme mit denen man schonend Autolacke, Möbel und Naturstein polieren konnte. Das Unternehmen Flex stellt einige Jahre später die Winkelschleifer-Generation für das 21. Jahrhundert vor. Es gibt acht neue Modelle zwischen 710 bis 1300 Watt. Das Design ist schlank gehalten.

In den Vordergrund rückten optimale Handhabungseigenschaften und innovative Merkmale wie zum Beispiel mikroprozessorgesteuerte Elektronik. Über die Jahre werden die Geräte immer weiter optimiert und bieten heute dem Heimwerker als auch dem Profi zuverlässige Exzenterschleifer die langlebig sind und beste Arbeitsergebnisse liefern.

Infografik: Aufbau des Exzenterschleifers


Aufbau des Exzenterschleifers

Interessantes über den Exzenterschleifer